Ich kenne meinen Partner erst seit einem halben Jahr. Als wir uns kennen gelernt haben, war ich erst seit kurzer Zeit Single. Er war bereits für eine kurze Zeit verheiratet und ist nun in der Scheidung. Wir haben uns sehr schnell verliebt und die Liebe mit einem Mann hat sich noch nie in meinem Leben so schön angefühlt. Wir haben uns sehr oft gesehen und es stimmte einfach alles, für uns beide. Er hat mir keinen Druck gemacht, aber diese Beziehung kam sehr von ihm aus. Er erzählte mir immer wie anders ich sei, als seine Exfrau und dass er mit mir einfach sich selbst sein könne. Schon früh sagte er mir, ich liebe dich und ich solle immer bei ihm bleiben.
Die Männer die sich in mich verlieben sind meistens emotionale Männer, emotional völlig abhängig von mir. Ichsehe das sofort an ihrem Verhalten und ich Kann damit nicht umgehen. Bald nach dem kennenlernen richten sie plötzlich ( gefühlt) ihr ganzes Leben nach mir aus, engen mich ein und Geben mir und der Liebe nicht die Chance zu atmen bzw. den anderen zu vermissen .. sie schreibenständig, ohne dass ich mich fragen muss, was macht er wohl-
# 3 Befreunde dich mit seiner Familie. Wenn du das Glück hast, in seine Familie eingeführt zu werden, weißt du das Er mag dich wirklich. Die meisten Menschen würden die Familie für die wichtigste Sache der Welt halten. Ein Mann stellt seine Frau seiner Familie vor, um sicherzustellen, dass es keine Probleme geben würde, sobald er sich schließlich dazu entschließt, sich ihr zu widmen.

mir geht es ähnlich wie Lilly. Wir haben uns vor 3 Jahren kennengelernt und hatten immer mal wieder Kontakt per Treffen oder SMS und haben uns super Unterhalten über alles mögliche, ich mochte ihn damals schon sehr gerne er war aber verheiratet und da war kein Gedanke daran das mehr draus wird. Nach seiner Scheidung vor über einem Jahr hat er angefangen mir immer mehr Komplimente zu machen, mit mir zu flirten, ich dachte erst das Ganze ist Spaß, weils halt so seine Art ist, aber irgendwann rief er dann mal an und fragte nach ob da die Gerüchte wahr sind ich hätte einen Anderen. Hatte ich nicht und hab ich ihm auch gesagt. Da machte ich mir mal Gedanken ob da doch was dran ist, denn als ich fragte wie´s bei ihm mit der Liebe aussieht, machte er dann eine Bemerkung quasi ich wäre eher die Richtige für ihn. Als er mich bei einem Treffen dann auf die Wange küsste und mir klar wurde, das ich daran Gefallen finde, habe ich ihm später per SMS geschrieben, ich hätte gerne mehr Kontakt mit ihm. Daraufhin hat er sich 3 Monate nicht mehr gemeldet und beim nächsten zufälligen Treffen hat er mich komplett ignoriert. Einen Monat später hab ich ihm eine SMS geschrieben, dass ich ihn nicht vergessen kann und will. Daraufhin hat er sich gemeldet das ich das auch nicht muss ihn aber die Entfernung stört. Als wir uns dann auf einen Kaffee verabredeten meinte er, er hat meinetwegen schlaflose Nächte weil er nicht weiß ob er eine Beziehung will (er hatte eine schwere Scheidung). Jetzt habe ich das selbe Problem wie Lilly. Mal meldet er sich, dann wieder ewig nichts. Zappeln lassen bringt nichts weil es den Anschein macht als würde es ihn nicht stören und ich werde dabei wahnsinnig. Verständnis (weil er ja eine schwere Scheidung hatte) bringt auch nichts da glaub er immer ich will mich einschmeicheln und das mag er auch nicht und mich bringts auch nicht weiter. Ein paar Monate später schrieb er mir per sms das er sich eine Beziehung mit mir nicht vorstellen kann, mit vier Begründungen die im Prinzip keine sind weil sie leicht aus der Welt zu schaffen sind, darauf bot ich ihm Freundschaft an, weil wir uns beruflich ja auch ab und zu sehen und das geordnete Bahnen haben soll. Bekam wieder mal keine Antwort. Beim nächsten beruflichen aufeinander Treffen, war´s nicht wie früher aber auch kein Stummfilm. Ich hab keine Ahnung woran ich bin oder was ich tun soll. Ich mag ihn unwahrscheinlich gerne und würde ihn gerne für mich gewinnen, aber wie? Liebe Grüße, in Hoffnung auf einen Rat.

Eine Fernreise, ein eigenes Häuschen oder ein neuer Fernseher? Geld ist auch zum Gönnen da. "Gemeinsame Sparziele tun der Liebe richtig gut", sagt Finanzberaterin Constanze Hintze. 62 Prozent der Deutschen sind sicher, dass ein kleines Geldpolster, das man zusammen anlegt, auch zusammenschweißt. "So ein Puffer gibt Sicherheit, hält Sorgen klein, schafft Vorfreude."
Gleichzeitig tritt das andere Extrem immer häufiger auf. Beziehungen werden schnell aufgegeben, sobald sie nicht mehr funktionieren wie im Film. Sie werden nicht mehr (mir fällt kein besseres Wort ein) repariert, wenn etwas nicht stimmt. Jede Beziehung hat ihre Auf- und Abs. Nur, dass die „Abs“ nicht in Filmen vorkommen und so ein „Ab“ für die meisten Menschen mit einer gescheiterten Beziehung gleichzusetzen ist.
Einmal ehrlich, wer kann in der heutigen Zeit noch gut zuhören? Die wenigsten! Aber introvertierte Männer haben die Gabe noch nicht verloren, ihrem Gegenüber aufmerksam zuzuhören. Frauen genießen die Gegenwart eines aufmerksamen Zuhörers! Es ist ein Talent, das in der heutigen Zeit nicht mehr viele aufweisen. Wenn du ein guter Zuhörer bist, dann solltest du dir genau dieser wundervollen Stärke bewusst werden. Und vielleicht wirst du dann auch bemerken, wie dein weibliches Gegenüber, deine Fähigkeit wertschätzt und genießt.
# 1 Zwinge ihn nicht dazu. Das ist normalerweise der erste Fehler, den viele Frauen machen . Frauen verprügeln ihre Freunde in der Regel, um sie für die Beziehung zu engagieren. Wenn Sie ihn zwingen, in der Beziehung zu früh zu begehen, könnten Sie ihn in die entgegengesetzte Richtung laufen lassen. Der Trick hier ist, langsam in es zu erleichtern, ohne auf ihn mit Ihrer Exklusivitätsrede zu springen.
Ein anderer Sinn ergibt sich aus dem Gedanken: Wenn ich ihn nicht haben kann, nehme ich wenigstens die Sehnsucht nach ihm. Alles besser als nichts. Denn wenn ich mir die Hoffnung und Sehnsucht erhalte, muss ich (noch) keinen Verlust betrauern. Das ist ein Schutzmechanismus der Seele, wenn die Realität noch nicht verkraftet werden kann und noch kein neuer Lösungsweg entwickelt wurde.
Wenn ich deine kurze Schilderung so auf mich wirken lasse, kommt mir als erstes dein „kleines Helfersyndrom“ in den Sinn. Du schreibst, dass sich meist Männer in dich verlieben, die sich von dir abhängig machen. Es ist doch wie beim Angeln: Wenn ich als Köder Würmer nehme, fange ich Fische, die gerne Würmer essen. Verstehst du, worauf ich hinaus will?
Okay, er hat deutlich gesagt, dass er nicht nach Indien will. Aber du hast noch eine Chance. Für einen letzten Überzeugungsversuch empfiehlt der Psychologe Manuel Tusch, den „Priming“-Effekt zu nutzen. Der besagt, dass wir mit Themen das assoziieren, was gerade als „Schema“ in unserem Kopf aktiv ist. Studienteilnehmer bewerteten etwa die Figur in einer Kurzgeschichte viel positiver, wenn du dir vorab Worte wie „unternehmungslustig“ und „selbstbewusst“ statt „eingebildet“ und „unnahbar“ einprägten. Heißt: Ab jetzt wird alles aufgefahren, was dein Kerl positiv mit Indien verbinden könnte. Turne das Kamasutra durch. Erzähle beiläufig von aufstrebenden Tourismusprojekten im Nordosten des Landes (voll interessant!). Richte ein Foto des Taj Mahal als Hintergrund auf dem iPad ein. Und nach ein paar Wochen fragst du ihn, ob er nicht doch Lust auf Indien hätte.

Manchmal bedarf es nur eines sanften Anstoßes, z.B. einer begleiteten Aussprache, um wieder zueinander zu finden. Manchmal muss man in die Tiefe gehen, bei sich selbst schauen, wie man mit sich, dem Leben und dem Partner umgeht, eine andere Form des Miteinanders finden. Doch fast immer ist es möglich, eine Beziehung, die einmal gut war, aber heute nicht mehr passt, zu "reparieren".
Dale Carnegie hat in seinem Buch auch darauf hingewiesen, dass das Hinweisen auf die Fehler von jemandem meistens unnötig ist und das Gegenteil bewirkt. Es gibt einen Weg von Nicht-Zustimmung, der in einer anständigen Konversation endet, ohne dass man jemandem sagt, dass er falsch liegt und somit an seinem Ego kratzt. Das Prinzip nennt sich das Ransberger-Pivot, welches von Ray Ransberger und Marshall Fritz entwickelt wurde. Die Idee dahinter ist recht simpel: Statt sich zu streiten, höre zu, was der andere zu sagen hat und versuche dann zu verstehen, wie derjenige fühlt und warum. Dann erzählst du von einem gemeinsamen Nenner, den ihr beide habt und benutzt das als den Anfang, um deine Position zu erklären. Das führt dazu, dass die Gegenpartei eher dazu neigt, dir zuzuhören und bietet dir die Möglichkeit, sie zu korrigieren, ohne dass sie dabei blossgestellt wird.
mir geht es ähnlich wie Lilly. Wir haben uns vor 3 Jahren kennengelernt und hatten immer mal wieder Kontakt per Treffen oder SMS und haben uns super Unterhalten über alles mögliche, ich mochte ihn damals schon sehr gerne er war aber verheiratet und da war kein Gedanke daran das mehr draus wird. Nach seiner Scheidung vor über einem Jahr hat er angefangen mir immer mehr Komplimente zu machen, mit mir zu flirten, ich dachte erst das Ganze ist Spaß, weils halt so seine Art ist, aber irgendwann rief er dann mal an und fragte nach ob da die Gerüchte wahr sind ich hätte einen Anderen. Hatte ich nicht und hab ich ihm auch gesagt. Da machte ich mir mal Gedanken ob da doch was dran ist, denn als ich fragte wie´s bei ihm mit der Liebe aussieht, machte er dann eine Bemerkung quasi ich wäre eher die Richtige für ihn. Als er mich bei einem Treffen dann auf die Wange küsste und mir klar wurde, das ich daran Gefallen finde, habe ich ihm später per SMS geschrieben, ich hätte gerne mehr Kontakt mit ihm. Daraufhin hat er sich 3 Monate nicht mehr gemeldet und beim nächsten zufälligen Treffen hat er mich komplett ignoriert. Einen Monat später hab ich ihm eine SMS geschrieben, dass ich ihn nicht vergessen kann und will. Daraufhin hat er sich gemeldet das ich das auch nicht muss ihn aber die Entfernung stört. Als wir uns dann auf einen Kaffee verabredeten meinte er, er hat meinetwegen schlaflose Nächte weil er nicht weiß ob er eine Beziehung will (er hatte eine schwere Scheidung). Jetzt habe ich das selbe Problem wie Lilly. Mal meldet er sich, dann wieder ewig nichts. Zappeln lassen bringt nichts weil es den Anschein macht als würde es ihn nicht stören und ich werde dabei wahnsinnig. Verständnis (weil er ja eine schwere Scheidung hatte) bringt auch nichts da glaub er immer ich will mich einschmeicheln und das mag er auch nicht und mich bringts auch nicht weiter. Ein paar Monate später schrieb er mir per sms das er sich eine Beziehung mit mir nicht vorstellen kann, mit vier Begründungen die im Prinzip keine sind weil sie leicht aus der Welt zu schaffen sind, darauf bot ich ihm Freundschaft an, weil wir uns beruflich ja auch ab und zu sehen und das geordnete Bahnen haben soll. Bekam wieder mal keine Antwort. Beim nächsten beruflichen aufeinander Treffen, war´s nicht wie früher aber auch kein Stummfilm. Ich hab keine Ahnung woran ich bin oder was ich tun soll. Ich mag ihn unwahrscheinlich gerne und würde ihn gerne für mich gewinnen, aber wie? Liebe Grüße, in Hoffnung auf einen Rat.
Ist auch eine Frage, was es dir Wert ist, professionelle Hilfe ist in dein meisten Fällen ein guter Weg! Du darfst das auch nicht nur als Beziehungsarbeit sehen, sonder auch als Trennungsarbeit; das Ergebnis kann dann wie auch immer, wie erwartet oder vielleicht auch ganz überraschend ausfallen, auf alle Fälle, ist es Basis für eine friedliche, getrennte oder gemeinsame Zukunft! Schwierig wir dieser Prozess, wenn sich einer der Partner offen oder innerlich dagegen wehrt, dann kann das auch sehr lange dauern!!! In diesem Fall, würde ich dann mit aller Schärfe und unmissverständlich das Beziehungsende durchziehen!
×